Anleger in Dortmund vertrauen auf Sanpuro

Wirtschaft, Infrastruktur und Partnerstädte

Mit rund 600.000 Einwohnern ist Dortmund die achtgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland und somit auch ein starkes ökonomisches Zentrum nicht nur der Region Westfalen, deren Hauptstadt sie ist. Obwohl immer noch dafür bekannt, sind die Zeiten von Kohle, Stahl und Bierbrauerei aber weitgehend vorüber.

Stattdessen haben sich andere Wirtschaftszweige in der Stadt, die erstmals 882 erwähnt wurde, niedergelassen.

Im Folgenden findet sich ein Überblick, welche Branchen mittlerweile in Dortmund dominant sind.

Die bedeutendsten Wirtschaftszweige in Dortmund – Logistik und Mikrotechnik

Trotz dieses voranschreitenden Strukturwandels, für den Dortmund schon oftmals gelobt wurde, existiert aber auch noch der Bereich Anlagen- und Maschinenbau in größerem Umfang in Dortmund.

Dazu zählen Unternehmen der Klimatechnik genauso wie hier auch weiterhin Großbagger (von Caterpillar) und Kleinbusse (von Mercedes-Benz) gefertigt werden.

Die größten Unternehmen in Dortmund

Einer der größten Arbeitgeber sind wie in einer solch großen Stadt üblich die Stadtwerke Dortmund, die in den Bereichen Telekommunikation, Energie oder Wohnungsbau tätig sind. Des Weiteren sind etliche Großunternehmen aus diversen Branchen in Dortmund ansässig, wie z. B. Geers Hörakustik, TRD Reisen oder die Nordwest Handel AG.

Die Spuren der flächenmäßig sehr großen, in Dortmund einst ansässigen Betriebe im Bereich Kohle und Stahl sind heute noch zu sehen. Deren frühere Firmengelände werden inzwischen von anderen Branchen genutzt.

So ist der frühere Bereich der Dortmunder Union inzwischen ein riesiges Logistikzentrum. Die günstige Verkehrslage sowohl in Bezug auf Schienen- als auch Straßenverkehr machte die Investition in den Logistikbereich hier zu einer lohnenswerten Weiterentwicklung. Auch im Nordosten der Stadt, am Standort Westfalenhütte, wo tatsächlich auch noch ein Walzwerk im Betrieb ist, haben sich viele Betriebe aus der Logistik angesiedelt.

Dazu ist ein anderer Bereich gekommen: Mikrosystemtechnik. In Dortmund finden sich über zwei Dutzend Firmen, die in diesem Bereich forschen, produzieren und die gute Verzahnung mit der Universität Dortmund zu diesem Forschungsthema für sich zu nutzen wissen.

Dazu kommen viele weitere neue IT-Unternehmen, insbesondere im direkten Umfeld der Universität Dortmund. Die gute IT-Infrastruktur nutzen wiederum gerne Versicherungen, von denen sich viele größere in Dortmund angesiedelt haben. Beispielhaft seien hier die Gothaer Versicherungen, “Die Continentale” oder die ARAG Versicherungen genannt. Ebenso übernahm die Signal-Iduna die Namenspatenschaft des früheren Westfalenstadions. Klarer Ausdruck der Verbundenheit mit der Stadt, einem inzwischen bedeutenden Standort für Versicherungen.

Einkaufspromenaden und Messen

Im Bereich Einzelhandel bietet Dortmund mit dem Westenhellweg seinen Einwohnern und Besuchern die längste und umsatzstärkste Einkaufsstraße im gesamten Ruhrgebiet und damit auch eine der größten in ganz Deutschland. Das wiederum hat die Attraktivität der Stadt enorm gesteigert.

Messen finden regelmäßig in den Westfalenhallen statt, die fast 2 Millionen Besucher pro Jahr empfangen. Diese befinden sich am Rheinlanddamm, wo sich auch zahlreiche Hotels angesiedelt haben.

Infrastruktur – Flughäfen und Bahnhöfe

Im Hauptbahnhof von Dortmund verkehren regelmäßig Fernzüge zu Destinationen in ganz Deutschland und auch in die Nachbarländer. Dasselbe gilt für die Verbindungen vom und zum Flughafen Dortmund, der nicht nur für Urlaubsreisen der Bewohner des Umlands genutzt wird. In den Bereichen Autobahnen verlaufen die folgenden Autobahnen durch das Stadtgebiet von Dortmund oder sehr nahe an der Stadtgrenze entlang:

  • A40
  • A42
  • A44

In naher Umgebung verlaufen auch noch die A1, die A2 und die A43.

Partnerstädte von Dortmund

Partnerstädte der Stadt Dortmund sind die folgenden:

  • Amiens, Frankreich seit 1960
  • Leeds, Großbritanien seit 1969
  • Rostow am Dom, Russland seit 1977
  • Buffalo, USA seit 1978
  • Netanya, Israel seit 1981
  • Novi Sad, Serbien seit 1982
  • Xi´an, China seit 1992
  • Trabzon, Türkei seit 2014
  • Zwickau, innerdeutsche Partnerschaft

Kleine Reminiszenz an vergangene Tage

Gleichwohl ist ein wirtschaftlicher Aspekt, für den Dortmund früher berühmt war, zumindest in kleinen Teilen noch erhalten geblieben. Unter dem Namen Dortmunder Actien-Brauerei (DAB) sind etliche Biermarken vereint, die früher in kleinen Dortmunder Brauereien produziert wurden.

Heute stellt die Dr. Oetker GmbH unter diesem Label hier noch Bier her. Relevant sind aber mittlerweile ganz andere Wirtschaftszweige in Dortmund, wie oben geschildert.

Investieren in der Ruhrpottzentrale

Dortmund! Bekannt als eine der größten Städte des Ruhrpotts und eine Fußballhochburg.

Zukunftsträchtige Industrie und perfekte Infrastruktur machen Dortmund zu einem Diamanten der deutschen Wirtschaft.

Ideale Voraussetzungen in diese Region zu investieren und hier sein Geld gewinnbringend anzulegen.

Das geht mit dem Premiummineralwasser von Sanpuro. Sanpuro setzt genau wie Dortmund auf Innovation und eine gute Vertriebsstruktur.

Das innovative Design von Sanpuro sowie sein einzigartiger Geschmack passt sehr gut zu Dortmund und seiner aufstrebenden Wirtschaft.

Hinzu kommen die Möglichkeiten des Vertriebes im Rahmen der Nobelhotellerie und Edelgastronomie für Sanpuro an, was Anlegern lukrative Renditen beschert.

Mit vielen vielfältigen Restaurants und stetig steigenden Hotelübernachtungen ist Dortmund ein lukrativer Ort für Gäste und Anleger.

KOSTENLOSES INFORMATIONSMATERIAL ANFORDERN

N

Attraktive Rendite

N

Sicherer Luxusmarkt

N

Viele zufriedenen Anlegern